Die Welt der Genomik und Molekularbiologie hat in den letzten Jahren einen atemberaubenden Sprung in die Zukunft gemacht. Dabei sind neben den „high fidelity“ Enzymen vor allem auch die „highly discriminating“ Enzyme wie die hochselektiven SNP DNA-Polymerasen von Genaxxon zu den Superstars des Labors avanciert. Diese Enzyme sind spezifisch modifiziert für hochselektive PCR-Tests und Mutationsnachweise – Sie helfen Ihnen dann, wenn Sie „die Nadel im Heuhaufen" finden möchten.
Die Weinproduktion gilt zwar als Kunstform, nicht zuletzt jedoch als Ergebnis von neuesten molekulargenetischen Technologien. Diese erleichtern nicht nur die Konstanz von Charge zu Charge, sie ermöglichen auch die Erzeugung neuartiger Traubenmikroflorasorten. Die Auswahl der Trauben ist wichtig, ebenso das Zusammenspiel von extrinsischen und intrinsischen Faktoren sowie die technologischen Entscheidungen, die bei jedem Schritt des Prozesses getroffen werden. Zusammen bestimmen diese, ob das fertige Produkt als „Edelwein“, „Trinkwein“ oder „Essig“ eingestuft wird.
SNP PolTaq DNA Polymerase für besseren Geschmack in Sake: SNP PolTaq für die qPCR zur eindeutigen Identifizierung von Punktmutationen in Hefe!
Lesen Sie hier mehr zu einem aktuellen Bericht aus Japan.
Falscher Buchstabe im Erbgut? Punktmutationen – Fehler im Erbgut, bei denen nur eine Base ausgetauscht ist, sind Ursache vieler Erbkrankheiten und gelten als Risikofaktoren beispielsweise für Alzheimer.

SNP - Allelspezifische Diskriminierung

Cilantro (Koriander):
Über Geschmack lässt sich nicht streiten!
Manche Leute mögen Koriander in ihrem Essen, andere hassen es. Die Ursache liegt in einer SNP-Mutation (rs72921001), nachgewiesen in genomischer HeLa DNA. Diese spezielle SNP ist nahe einer Anzahl von Genen lokalisiert, die für die Geschmacksrezeptoren codieren. (Referenz: Eriksson N. et al. (2012), "A genetic variant near olfactory receptor genes influences cilantro preference.")
Berücksichtigt man, dass nur C-Allel spezifische Primer verlängert werden und in einem spezifischen Amplicon resultieren, können wir daraus schließen, dass die Eigenschaft, Koriander mit einem „seifigen“ Geschmack zu verbinden, auf einer genetisch bedingten Veranlagung, basierend auf dem entspechenden SNP, beruht.